Der Burgstall bei Schlalach

Dicht bei dem Dorfe Schlalach liegt in der Richtung nach Nichel inmitten von Wiesen der Burgstall, auf dem man heute noch viel Scherben auflesen kann. Früher will man sogar zuweilen Töpfe, die noch ganz waren, dort gefunden haben. Auf dem Burgstall soll tief in der Erde ein Goldschatz vergraben sein, nach dem schon einige Leute gegraben haben. Als sie nun endlich mit ihrem Spaten auf den Schatz stießen, riefen sie vor Freude, „Jetzt haben wir ihn!“ Da fiel er tief in das Loch hinein, so dass ihn kein Mensch wieder herausbekommt. Man sagt, sieben ungerufenen Jungfrauen, die alle Liese heißen, müssen sich um Mitternacht versammeln und nachgraben, um den Schatz zu finden.
Auch soll von dem Burgstall ein unterirdischer Gang bis zum Dorfe führen, aber keiner hat bis jetzt den Eingang gefunden.

Gib Deine Meinung ab!

Dein Kommentar