800 Jahre Treuenbrietzen

In diesem Jahr feiert die Stadt Treuenbrietzen die erste Ortserwähnung vor 800 Jahren. Aber gab es da nicht auch ein Heft mit dem Aufdruck „Das 1000jährige Treuenbrietzen“? Ausgangspunkt ist ein Vortrag, der vom Reichsarchivrat Dr. Karlheinrich Schäfer am 15. Januar 1928 gehalten wurde. Thema des Vortrages war die 1000jährige Deutsch-Christliche Kultur des Havellandes“. Im Winter des Jahres 928 eroberte König Heinrich der I. die Brandenburg.

Für unser heutiges Treuenbrietzen berief sich Schäfer auf eine Urkunde Kaiser Ottos des II. vom 21. Juli 981. In besagter Urkunde schenkt der Kaiser die Ortschaften und Castelle im Slawenland Nueburg, Dubi und Briechouua mit Brietzhoven und schloss daraus, dass der Ort Brietzen (Treuenbrietzen) somit bereits 981 Erwähnung fand.

Der Universitätsprofessor Wille Hoppe kritisierte diese Beweisführung als unzureichend und lehnte dieses Datum als Ersterwähnung von Treuenbrietzen ab.

Auch wenn vieles dafür spricht, dass der Ort Treuenbrietzen wesentlich älter als 800 Jahre ist, kann diese Urkunde nicht als Ersterwähnung für unsere Stadt gelten. Alle drei genannten Orte sind bis heute nicht eindeutig lokalisierbar.

Auf dem heutigen Gelände des Seniorenwohnparks stand bis etwa 1200 eine slawische Burganlage aus dem 10. Jahrhundert. Etwa um 1200 wurde die Burg zerstört und mit einigen Veränderungen wieder aufgebaut, wie archäologische Funde belegen. Ein Palisadenstamm aus dieser Bauphase konnte auf das Jahr 1210 datiert werden und auch der Baubeginn der St. Marienkirche wird mit 1220 angenommen. Erstmals wird auch eine Person in dieser Zeit genannt, ein Adliger, der sich nach dem Ort, den er erobert hat, nennt. Es war Burchadus de Brezne.

Erzbischof Albrecht der II. von Magdeburg beurkundet in Gegenwart des Herzogs Bernhard von Sachsen die Auflassung eines Landgutes zwischen der neuen und alten Elbe an das Erzstift Magdeburg zu Gunsten des dortigen Klosters Unserer Lieben Frauen von Seiten der Brüder Richard Gupert und Arnold von der Plaue.

Auf dieser Urkunde hat unser Burchard de Brezne als Zeuge unterschrieben und somit gilt das Jahr 1208 als erste Ortserwähnung der heutigen Stadt Treuenbrietzen. Die Originalurkunde ist leider nicht mehr erhalten, sondern eine Abschrift in den Kopialbüchern des Klosters „Unserer lieben Frauen“. Heute wird die Abschrift im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt, Abteilung Magdeburg, Cop. Kopiare und andere Amtsbücher, Nr. 375,Bl. 106r/v. aufbewahrt.
Wolfgang Ucksche

Gib Deine Meinung ab!

Dein Kommentar