Rechenschaftsbericht zum Vereinsjahr 2009

Im Allgemeinen ist der Monat Februar eines jeden Jahres der erste Höhepunkt im Vereinsleben. Im Jahr 2009 war es anders. Durch den Jahreswechsel bedingt, war es schwierig die dreiwöchige Ankündigung der Jahreshauptversammlung vorzubereiten. Da es der Vorstand versäumt hatte, einen Vortrag für den Monat März zu organisieren, konnten wir am Donnerstag, dem 05. März 2009, unsere Jahreshauptversammlung ordnungsgemäß durchführen. Es wurde Rechenschaft über das schwierige Vereinsjahr 2008 abgelegt und der Vorstand entlastet. Drei Vorstandsmitglieder hatten ihr Amt niedergelegt. Der Vorsitzende bedankte sich bei den drei Vereinsfreunden für die geleistete Arbeit. Eigentlich hätten wir unsere ordnungsgemäße Vorstandswahl durchführen müssen, das sahen aber einige Vorstandskollegen anders.

Am 23. April gedachten wir gemeinsam mit der Stadtverwaltung den erschossenen Treuenbrietzener Bürgerinnen und Bürger. Viele Vereinsfreunde waren auch am 26. April dabei, als gemeinsam mit der Botschaft der Republik Italien und Russlands den Opfern der schlimmen Ereignisse vom April 1945 gedacht wurde.

Mit einem Gottesdienst in der St. Marienkirche begann unsere Himmelfahrtstour. Leider meinte es das Wetter nicht gut mit uns, so dass wir doch etwas nass wurden.
Einige unserer sportlichen Mitglieder wählten dann einen längeren Weg, der Rest fuhr über Schlalach nach Treuenbrietzen zurück, wobei wir bei unserem Vereinsfreund Matthias Lindemann noch vortrefflich mit Gegrilltem und allerlei Getränken versorgt wurden. Dafür einen herzlich Dank.

Am 11. Juni wurde die Vorstandswahl nachgeholt. Der Heimatverein hatte nun wieder einen vollzähligen und neuen Vorstand, der auch gleich seine ersten Aufgaben zu erledigen hatte. Am 13. Juni hatten wir im Rahmen der Sabinchenfestspiele einen Kuchenstand organisiert, wir nahmen, leider erfolglos, an „Schusters Meisterschaft“ teil und waren auch im Festumzug vertreten.

Wie gewohnt, war im Juli und August Sommerpause.

Der Monat September stand ganz im Zeichen der Bundes-, Landtags- und Bürgermeisterwahl. Die Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Treuenbrietzen, Frau Beate Rahn und Herr Michael Knape, stellten sich den Mitgliedern des Heimatvereins vor und erläuterten ihre Pläne und Ziele zur Entwicklung der Stadt.

Am 24. Oktober wurde vom Landkreis Potsdam Mittelmark die Veranstaltung „Feuer und Flamme für unsere Museen“ durchgeführt. Während im Museum die Veranstaltung mit dem Titel „Museumsreif“ lief, wurde zuvor vom Heimatverein ein ordentliches Feuer vor dem Museum entfacht und mit der entsprechenden Musik für diese Veranstaltung geworben. Herzlichen Dank an Familie von Schütz für die Unterstützung.

Zum Volkstrauertag am 15. November gedachten wir der Opfer der in den Weltkriegen gefallenen Soldaten. Wir besuchten die Kriegergedenkstätte an der Jüterboger Straße, den ev. Friedhof an der Belziger Straße und wir fuhren zum Gemeindefriedhof nach Lüdendorf. Hier in Lüdendorf sprach der Vereinsvorsitzende über die Arbeit im Bereich der Kriegsgräberfürsorge und wie aktuell diese Arbeit sein kann. Wie der Presse zu entnehmen war, hat ein Sohn das Grab seines von Rotarmisten ermordeten Vaters jahrelang gesucht und mit unserer Hilfe schließlich gefunden. Die renovierte Grabplatte konnte an diesem Tag wieder angebracht werden.

Am 28./29. November wurde unser Adventsstand erstmals am Museum aufgebaut. An zwei Tagen konnten wir unsere Artikel anbieten und auch eine gute Menge Glühwein wurde verkauft. Im Sitzungsraum des Museums hatten wir am Sonntag eine Kaffeestube eingerichtet, die sehr gut angenommen wurde. Ein Dankeschön an alle, die zum Erfolg beigetragen haben.

Die Weihnachtsfeier am 03. Dezember beendete das Vereinsjahr. Wieder einmal ließen wir uns die selbstgebackenen Pfannkuchen von Familie Päpke und andere Leckereien schmecken. Vielen Dank an alle fleißigen Helfer.

Der Heimatverein hat zur Zeit 64 Mitglieder.

Wolfgang Ucksche, Vorsitzender

Gib Deine Meinung ab!

Dein Kommentar